Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Johannes Scherr

Johannes Scherr, Spruch des Tages zum 16.04.2021

Der Mensch will getäuscht sein.
Das verlangt seine Natur, welche nach Täuschung lechzt
und die Wahrheit mehr fürchtet als Feuer und Schwert.

(aus seinen Werken)
~ Johannes Scherr ~
deutscher Kulturhistoriker und Schriftsteller; 1817-1886

Zitante 16.04.2021, 00.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johannes Scherr

Die menschliche Narrheit
ist eine gefährliche Bestie.

(aus: »Menschliche Tragödie«)
~ Johannes Scherr ~

deutscher Kulturhistoriker und Schriftsteller; 1817-1886

Zitante 03.10.2019, 12.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johannes Scherr, Spruch des Tages zum 03.10.2018

Werden, wachsen, blühen, welken, vergehen!
Das ist das ewige Gesetz der Natur und der Geschichte.

(aus: »Blätter im Winde«)
~ Johannes Scherr ~

deutscher Kulturhistoriker und Schriftsteller; 1817-1886



(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Bildquelle: Body-n-Care/pixabay.com (Link führt zum Originalbild)/ CC0 1.0 Universell

Zitante 03.10.2018, 03.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Johannes Scherr

Jeder ist seines Glückes Schmied, – ja wohl,
aber zum Schmieden gehören nicht nur rüstige Arme,
sondern auch leidlich gutes Handwerkszeug,
und dieses Handwerkzeug, das ist gerade das Glück selber.

(aus: »Michel. Die Gechichte eines Deutschen in seiner Zeit«)
~ Johannes Scherr ~

deutscher Kulturhistoriker und Schriftsteller; 1817-1886

Zitante 03.10.2017, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Johannes Scherr

Die Gemeinde der Unvernunft war, ist und
wird immer die zahlreichste auf Erden sein.
Die Geschichte der deutschen Frauentracht liefert
zu dieser traurigen Wahrheit manche Illustration.

(aus: »Geschichte der deutschen Frauen«)
~ Johannes Scherr ~

deutscher Kulturhistoriker und Schriftsteller; 1817-1886

Zitante 25.09.2016, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenige in Bezug auf das Ziel.

~ Friedrich W. Nietzsche ~
(1844-1900)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Marianne:
Ich kann auch Menschen bewundern, die Liebe i
...mehr
Marianne:
Jeder hat seinen eigenen Reiseweg. Es gibt Mi
...mehr
Anne P.-D.:
Vor Enttäuschungen ist man nie sicher, a
...mehr
Anne P.-D.:
Der Spruch stimmt sehr! Aber ich kann zuh&oum
...mehr
Marianne:
...und kann/darf daher die Lasten anderer Men
...mehr
Anne P.-D.:
Guter Spruch, den ich nachvollziehen kann. Al
...mehr
Marianne:
Wie wichtig und wertvoll Freunde sind, sp&uum
...mehr
Anne P.-D.:
Toller Spruch, tolles Bild dazu! Träume
...mehr
Anne P.-D.:
Liebe Freundschaften sind ein großes Ge
...mehr
Hanni2:
Das ist ein wunderbarer, heilsamer Spruch, de
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum