Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Friedrich Schlegel

*Friedrich von Schlegel*

Wo Politik ist oder Ökonomie,
da ist keine Moral.

(aus: »Fragmente«)
~ (Karl Wilhelm) Friedrich von Schlegel ~
deutscher Kulturphilosoph, Schriftsteller, Literatur- und Kunstkritiker, Historiker und Altphilologe; 1772-1829

Zitante 10.03.2018, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Friedrich Schlegel*

Wieviel Autoren gibts wohl unter den Schriftstellern?
Autor heißt Urheber.

(aus: »Athenäums-Fragmente«)
~ (Karl Wilhelm) Friedrich von Schlegel ~
deutscher Kulturphilosoph, Schriftsteller, Literatur- und Kunstkritiker, Historiker und Altphilologe; 1772-1829

Zitante 04.01.2018, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Friedrich von Schlegel*

Gibt es eine Aufklärung?
So dürfte nur das heißen, wenn man ein Prinzip im Geist des Menschen,
wie das Licht in unserm Weltsystem ist,
zwar nicht durch Kunst hervorbrächte,
aber doch mit Willkür in freie Tätigkeit setzen könnte.

(aus: »Fragmente«)
~ (Karl Wilhelm) Friedrich von Schlegel ~
deutscher Kulturphilosoph, Schriftsteller, Literatur- und Kunstkritiker, Historiker und Altphilologe; 1772-1829

Zitante 22.08.2017, 06.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Friedrich von Schlegel*

Ein bestimmtes Verhältnis zur Gottheit muß dem Mystiker so unerträglich sein,
wie eine bestimmte Ansicht, ein Begriff derselben.

(aus: »Fragmente«)
~ (Karl Wilhelm) Friedrich von Schlegel ~
deutscher Kulturphilosoph, Schriftsteller, Literatur- und Kunstkritiker, Historiker und Altphilologe; 1772-1829

Zitante 24.08.2016, 22.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Friedrich von Schlegel*, Spruch des Tages zum 10.03.2016

Es ist unmöglich,
jemandem ein Ärgernis zu geben,
wenn er's nicht haben will.

(zugeschrieben)
~ (Karl Wilhelm) Friedrich von Schlegel ~
deutscher Kulturphilosoph, Schriftsteller, Literatur- und Kunstkritiker, Historiker und Altphilologe; 1772-1829


(Klick hier, um den Spruch des Tages als Spruchkarte zu verschicken)

Zitante 10.03.2016, 00.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

*Friedrich von Schlegel*

Größeres läßt sich von keinem Mensch sagen,
als daß man wahr gegen ihn sein darf.

(zugeschrieben)
~ (Karl Wilhelm) Friedrich von Schlegel ~
deutscher Kulturphilosoph, Schriftsteller, Literatur- und Kunstkritiker, Historiker und Altphilologe; 1772-1829

Zitante 09.03.2016, 08.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Letzte Kommentare
Marianne:
Ein Puzzlespiel der kleinen Freuden dürfen wi
...mehr
O. Fee:
Apropos, zahlreiche winzige Kleinigkeiten: Al
...mehr
Gudrun K.:
Ja, wieviel davon begegnet uns im Alltag und
...mehr
O. Fee:
Hoffnung im Seelenleben ist wie die Gravitati
...mehr
Marianne:
Was wären wir ohne Hoffnung? Diese Gedanken k
...mehr
Quer:
Ohne diese Antriebskraft, denke ich, wären wi
...mehr
SM :
Diese Erkenntnis finde ich sehr klug. Können,
...mehr
O. Fee:
Apropos, geliebt, verachtet, gehasst, und gef
...mehr
SM :
Aber zwischen Beidem kann ein schmaler Grat v
...mehr
Marianne:
Da gebe ich dem Herrn Knigge recht!Liebe Grüß
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum