Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Édouard Bourdet

Édouard Bourdet

Wir müssen uns unser Herz zerreißen, um unsere Bücher zu schreiben –
so, wie der Pelikan sich den Bauch aufreißt, um seine Jungen zu nähren.
Wir sind die Pelikane der Kunst, so ist das!

{Il faut que nous nous déchirions le coeur pour écrire nos livres,
comme le pélican se déchire les entrailles pour nourrir ses petits.
Nous sommes les pélicans de l'art, voilà !

(aus: »Vient de paraître«)
~ Édouard Bourdet ~

französischer Dramatiker und Journalist; 1887-1945

Zitante 26.10.2019, 19.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Édouard Bourdet

Im Leben muss man wählen: Geld verdienen oder es ausgeben.
Es bleibt nicht genug Zeit beides zu tun.

{Il faut choisir dans la vie entre gagner de l'argent et le dépenser :
on n'a pas le temps de faire les deux.}

(aus: »Les Temps difficiles«)
~ Édouard Bourdet ~

französischer Dramatiker und Journalist; 1887-1945

Zitante 26.10.2018, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Édouard Bourdet

Wenn man sich selbst leiden sehen und anschließend
darüber erzählen kann, was man gesehen hat –
dann ist man für die Literatur geboren.

{Quand on peut se regarder souffrir et
raconter ensuite ce qu'on a vu,
c'est qu'on est né pour la littérature.

(aus seinen Werken)
~ Édouard Bourdet ~

französischer Dramatiker und Journalist; 1887-1945

Zitante 26.10.2017, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Édouard Bourdet

Vertrauen? Kenne ich nicht...
Ich habe nur Vertrauen zu den Leuten
so lange ich weiß und solange sie wissen,
daß ich sie kontrollieren kann!

{La confiance ? Connais pas !...
Je n'ai confiance dans les gens
qu'autant que je sais et qu'autant qu'ils savent
que je peux les contrôler !}

(aus: »Les temps difficiles«)
~ Édouard Bourdet ~

französischer Dramatiker und Journalist; 1887-1945

Zitante 15.10.2016, 10.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

(Für die Suche nach Autoren
bitte die "Autorenliste" in der
oberen Navigationsleiste nutzen)
2021
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
In der Stärke der Waffen zeigt sich die Schwäche der Menschen.

~ Rabindranath Tagore ~
(1861-1941)


Ein Abospruch von
www.zitante.de
Letzte Kommentare
Anne P.-D.:
Naja, Experte im Fussball bin ich auch nicht,
...mehr
Anne P.-D.:
Es ist so schön, wie die Natur grün
...mehr
Marianne:
Auch wir als Menschen dürfen unsere Natu
...mehr
Quer:
Wichtig ist ja heutzutage, dass wir sie verne
...mehr
Marianne:
Bissig, ehrlich, kritisch und sympathisch, so
...mehr
Helmut Peters:
ab 100.000 €?!? Kapital ist, was man (re-)i
...mehr
Helga F.:
Sehr schöner Spruch-und dabei schenkt ma
...mehr
Marianne:
Worthupferl im wahrsten Sinne, einfallsreich
...mehr
Anne:
Stimmt...;))!Herzliche Morgengrüße
...mehr
Quer:
Ein grandioser Spruch und dazu ein wunderbar
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum