Ausgewählter Beitrag

*William Ellery Channing*

Die Reichen begnügen sich damit, daß sie den Notleidenden Almosen geben.
Sie denken nicht an die verderblichen Gaben, mit denen sie
unaufhörlich die Armen beschenken.
Sie denken nicht daran, daß ihre Vergötterung des äußeren Wohlstandes
und ihr Verachten der niederen Stellung den Übervorteilten die Überzeugung beibringt,
daß es auf der Welt nur ein Heil gibt –
den Reichtum, das nämliche, dessen die Armen beraubt sind.

(zugeschrieben)
~ William Ellery Channing ~
US-amerikanischer Geistlicher und Schriftsteller, prägte den Transzendentalismus in New England; 1780-1842

Zitante 10.02.2016, 20.00

Kommentare hinzufügen











Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Letzte Kommentare
Achim:
zu O.Fee... und vermeidet rosten und Kosten .
...mehr
SM:
Ja, das hat man uns als Kinder auch schon so
...mehr
Marianne:
Ich denke dabei auch an Wertschätzung, Respek
...mehr
O. Fee:
Eile mit Weile, sagte sich der detailversesse
...mehr
Achim:
Lang-Weile ....Wer rastet der rostet, wer ros
...mehr
Achim:
Eine Weisheit die wohl jedermann am Ende sein
...mehr
Quer:
Dieser Satz spricht mich sehr an. Mit Stil is
...mehr
Anne P.-D.:
Ein wichtiger Satz, der nicht nur gelesen wer
...mehr
Marianne:
Diesen Satz würde ich gerne in jedem Regierun
...mehr
:
Schön gesagt und illustriert. Herzlichen Glüc
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum