Ausgewählter Beitrag

*Sonntagsantwort Nr. 5*

(Ein Projekt von »Sandra« und mir)

Sandras Frage vom 17.03.2019 lautete:
Wie oft bist du schon umgezogen?

Ich habe bereits kurz nach der Fragestellung angefangen, mir Stichpunkte aufzuschreiben und bin mir trotzdem nicht ganz sicher, ob ich all meine Lebensstationen erfaßt habe. Aber es dürfte nahezu komplett sein:

1954: von Düsseldorf nach Belgien, mit meinen Eltern (Station 1, »Flandern«)



ca. 1960: ins Nachbardorf, Haus mit eigenem Garten, mit meinen Eltern (Station 2, Flandern)
ca. 1962: in ein ca. 50 km vom Wohnort entfernten Internat (Station 3, Flandern)
ca. 1964: vom Internat in eine mir völlig unbekannte Stadt, zu meiner Mutti mit ihrem neuen Lebensgefährten (Station 4, Flandern)
ca. 1966: mit Mutti und ihrem Lebensgefährten in eine Wohnung, gehörig zum gepachteten Hotel/Restaurant (Station 5, »Wallonie«)
ca. 1968: mit Mutti und Stiefvater in eigenem Hotel/Restaurant; ich durfte dort ein Hotelzimmer bewohnen (Station 6, Wallonien, weitere Stationen wieder in Deutschland)
1969: Back to the roots… alleine zurück nach Düsseldorf, in das Mietshaus, wo ich mit den Eltern und Großeltern von der Geburt bis 1954 wohnte, dort ein eigen gemietetes Zimmer auf dem Dachboden
1970: alleine nach Remscheid, eine eigene 2-Zimmer-Wohnung, mein späterer Mann war allerdings auch oft dort
1971: Remscheid, erste eheliche Wohnung
1976: wieder alleine, kleine Einliegerwohnung in Remscheid, ein Jahr später Geburt meiner Tochter
1979: Vorort von Wesel, mit Kind in das Elternhaus meines späteren 2. Ehemannes
1984: eine Straße weiter, mit Kind und Mann in gekauftes Einfamilienhaus
1995: wieder alleine, mit Kind in gemietete Wohnung (Erstbezug in 6-Familienhaus)
Ende 1997/Anfang 1998: angekommen. Hier.


Und nun meine Frage für den kommenden Sonntag:
Nach all den Ausflügen in die Vergangenheit würde ich gerne wisse: Was erwartest Du/wünschst Du Dir für Deine Zukunft?

»alle bisherigen Beiträge zu diesem Projekt«
.
.

Zitante 24.03.2019, 20.00

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Ocean

Guten Abend, liebe Christa :)

das war jetzt höchst interessant zu lesen, Deine Lebensstationen ..und Du bist ja wirklich viel und weit herumgekommen. Und dass Du auf diese Weise mehrsprachig aufgewachsen bist, finde ich toll. Dazu wieder ein Bild aus Deiner Kindheit, das macht es noch spannender.

Bei Deiner nächsten Sonntagsfrage werde ich auf jeden Fall wieder dabei sein :)

Liebe Grüße zu Dir,
Ocean

vom 25.03.2019, 20.07
Antwort von Zitante:

Deine Lebensstationen habe ich als sehr interessant empfunden, und beim Kommentieren bei Dir ist mir ja noch ein Detail zu meiner "Rundreise" aufgefallen ;-)
Lieben Gruß zurück!
1. von Helga Sievert-Rathjens

Da bist du ja ganz schön rumgekommen, hast mich fast getoppt - lächel.

Also ich habe vermutlich einige Wohnstationen aus meinem Leben vergessen. Will aber gerne mal anfangen alle aufzuzählen.

Also mit 2 Jahren zog ich von einer Gemeinschaftswohnung - nach dem Krieg herrschte große Wohnungsnot und es mussten viele Familien zusammen mit "fremden" Familien eine Wohnung teilen - in eine 2 1/2 Zimmer Wohnung im selben Block in Hamburg Barmbek. Dort lebte ich 17 Jahre und zog dann zu meiner Großmutter nach HH Ohlsdorf. Dort blieb ich nur 1 Jahr und zog dann nach Berlin. Damals bekam man Zuschüsse und auch eine Wohnung in Berlin. Ich lebte dort in Neukölln. Das war eine schöne, wilde Zeit, ich war gerade 21 Jahre geworden und somit volljährig. Da habe ich dann so richtig losgelegt.
Nach fast 1 Jahr kam mein erster Mann nach Berlin und machte mir einen Heiratsantrag. Ich war so geschmeichelt, dass ich annahm und später zu ihm zurück nach HH zog. Leider hielt diese Ehe nicht soooooo lange wie erhofft.
Nachdem ich mich von ihm getrennt hatte zog ich nach HH Wandsbek, dann nach HH Fuhlsbüttel. Später ergab sich beruflich die Möglichkeit nach Kölln zu ziehen. Das tat ich dann auch, hielt es aber auch nicht sehr lange aus. So als eingefleischte Norddeutsche konnte ich die Rheinische Frohnatur nicht so genießen und war froh als ich wieder nach HH ziehen konnte. Also zurück nach Fuhlsbüttel. Dort lernte ich dann meinen 2. Mann kennen und wir zogen in eine gemeinsame Werkswohnung der Hansestadt in Hamburg Barmbek, also in den Stadtteil in dem ich und auch er geboren wurden. Bis zu seinem Tod wohnte ich dort und zog dann wieder nach HH Fuhlsbüttel.

Nach mehr als 12 Jahren und dem ständigen Wunsch aufs Land ziehen zu wollen, zog ich dann hier nach Niedersachsen in das "weltberühmte" Universitätsdorf Suderburg und bereue es nicht, auch wenn die Studenten den Lärmpegel von Hamburg oftmals erreichen, aber eben nicht zu oft. Und zudem haben wir hier die vielen Felder und Wälder. Das möchte ich nicht mehr missen. Der nächste Umzug wird dann wohl wieder nach HH sein zu meinem Mann nach Ohlsdorf. Aber damit will ich noch etwas warten :)

vom 25.03.2019, 14.58
Antwort von Zitante:

Wow, da hast Du jach einige Umzüge mitgemacht bzw. auch organisiert. Die Umzüge "der Liebe wegen" macht man ja ganz gerne; wenn unerfreuliche Umstände einen zum Umzug zwingen ist das ja unschön...
Ich glaube, im Norden der Republik würde ich mich auch ganz wohlfühlen. Suderburg mußte ich erstmal im Lexikon nachschlagen, obwohl ich schon mehrfach in der Lüneburger Heide Urlaub machte, ist mir diese Studenten-Gemeinde nicht in Erinnerung geblieben. Und eine Rückkehr nach Hamburg kann ich gut nachvollziehen, diese Stadt ist mir auch in guter Erinnerung ;-)
Einen lieben Gruß zu Dir!
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2019
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Letzte Kommentare
Gudrun Kropp:
Wie wahr doch dieser Spruch ist ...
...mehr
Marianne:
Was für ein schöner Gedanke! Das Bild symboli
...mehr
Fred Ammon:
Es ist schwer, an Vorhersehung zu glauben, we
...mehr
Helga Sievert-Rathjens:
Guten Abend Christa,genau so scheint es mir g
...mehr
Ocean:
Guten Abend, liebe Christa,wie schön, dass du
...mehr
SM :
Vielleicht hängt es an der Definition von "be
...mehr
Quer:
Das sind elementare Erkenntnisse von Pascal:
...mehr
Gudrun Zydek:
Dieses Zitat scheint es in sich zu haben. Ich
...mehr
Gudrun Kropp:
Das heißt, wenn jemand bewusst lebt, auf sich
...mehr
SM :
Ich habe so meine Schwierigkeiten mit dem Wor
...mehr
Achtung!
Diese Seite unterliegt dem Urheberrecht.
Es ist deshalb nicht erlaubt,
ohne meine Zustimmung
Beiträge zu kopieren und
anderweitig zu veröffentlichen.
Kontakt: siehe Impressum